Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Soziologie
Konradstraße 6
80801 München
Tel.: +49 (0)89 / 2180-5947
Fax: +49 (0)89 / 2180-17918

Home | Aktuelles
Herzlich willkommen auf meiner persönlichen Homepage, auf der Sie das ein oder andere über mich und meine Arbeit erfahren können. Bitte schauen Sie sich um - über Rückmeldungen freue ich mich.
 
Was ist Soziologie?
Das fragen wir uns doch alle, und immer wieder... Eine mögliche Antwort (die zugleich, ganz fachtypisch, mehrere ist) findet sich im Bilderbalken rechts im Filmmodus - einfach mal anklicken und reinschauen! (Sicherheitshinweis: Es ist nicht das Bild mit dem Eierkopf und auch nicht das mit den Luftballons.) Ob die Lesart der Klassiker die angemessene ist, ob die Klassiker die richtigen und überhaupt Soziologen sind und ob es nicht vielleicht auch Klassikerinnen gibt, mehr noch: ob die Welt ein solches Video überhaupt braucht - darüber gingen die Meinungen der Testseher/innen weit auseinander. Man wird wohl sagen müssen: man weiß es nicht. Aber was weiß man schon! - Ganz herzlichen Dank an Tilman Reitz und Wolfram Höhne und insbesondere an Markus Schlaffke für die tolle Zusammenarbeit und die kreative Energie. Und an Sonja Schnitzler für ihr geschätztes Minderheitenvotum. Jetzt aber: Film ab!
 
Finally done: Claus Offe's Critical Theory of the Capitalist State

Vor mehr als zwei Jahrzehnten machten sich zwei junge, vielversprechende Sozialwissenschaftler auf, Claus Offes kritische Theorie des kapitalistischen Staates wiederzuentdecken und wiederzubeleben. Genau genommen waren die beiden zu viel versprechend, kündigten sie doch alsbald (etwa ein Jahrzehnt später) in einem einschlägigen Artikel die baldige Veröffentlichung einer entsprechenden Monographie an. Und siehe da, nur ein weiteres Jahrzehnt danach ist es doch glatt geschehen: Claus Offe's Critical Theory of the Capitalist State ist soeben bei Routledge erschienen. Jens Borchert und ich selbst, die Protagonisten der schweren Geburt, freuen sich - und der gewürdigte Autor hoffentlich ebenso. Mehr zum guten Stück findet sich hier. Unter anderem (wie im Buch selbst) auch der großartige Kommentar von Bob Jessop: „this Offe is one that we should not refuse!“

 
„Ponovno izumljanje socialnega“: Das war ... slowenisch

Breaking news: Das Soziale wird nun auch in Slowenien neu erfunden - zumindest aber auf slowenisch. Im Krtina-Verlag, Ljubljana, ist - versehen mit einem aktuellen Vorwort - die slowenische Ausgabe der Neuerfindung des Sozialen erschienen. Ganz herzlichen Dank an Mojca Dobnikar für die Übersetzung, an Zdravko Kobe für die Initiative, an Srečo Dragoš für das ausführliche Nachwort – sowie an Majda Peklaj und überhaupt an alle bei Založba Krtina. Ich wünschte, ich könnte dies angemessen würdigen - wer des Slowenischen mächtig ist und das Buch mal in die Hände kriegt, kann sich ja bei mir melden und mich wissen lassen, wie es sich so liest. Zur Bestellung geht es jedenfalls hier. Und immerhin das vorangestellte Brecht-Motto konnte ich entschlüsseln: „Hungriger, greif nach dem Buch: Es ist eine Waffe.“

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 5 von 36


Prof. Dr. Stephan Lessenich - Institut für Soziologie - LMU München | Home
Home
Profil
Lehre
Forschung
Betreuung
Publikationen
Leseproben
Bildergalerie
Hörbar
Unterwegs
Links
Newsletter
Archiv
Kontakt