Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Soziologie
Konradstraße 6
80801 München
Tel.: +49 (0)89 / 2180-5947
Fax: +49 (0)89 / 2180-17918

vorherige Semester
Externalisierungsgesellschaft
Master-Kurs im Kontextstudium der Universität St. Gallen – Wintersemester 2015/16 

Inhalt: Die Veranstaltung beschäftigt sich mit der Diagnose, dass die Funktions- und Legitimationsfähigkeit demokratisch-kapitalistischer Gesellschaften maßgeblich auf der zumindest teilweisen Externalisierung der Risiken und Nebenwirkungen, Kosten und Verwerfungen ihres sozioökonomischen Entwicklungsmodells beruht. Die Konstitution und Reproduktion desselben ist nur zu verstehen im Kontext des globalen Ausbeutungs- und Ausschließungszusammenhangs, innerhalb dessen sich die Entwicklungsdynamik dieser Gesellschaften vollzieht. Die Veranstaltung legt die theoretisch-konzeptionellen Grundlagen für eine entsprechende, historisch-relational operierende Gesellschaftsanalyse und illustriert die Externalisierungsthese anhand von drei gesellschaftlichen Feldanalysen (zu Care Work, Migrationsregimen und Klimabilanzen).
 
Die Regierung des Alters
Übung (MA) – Wintersemester 2015/16 

Inhalt: Wir leben in einer Zeit der weitreichenden Transformation des Sozialen: In Wirtschaft und Politik setzt sich ein Menschenbild durch, das von jedem Einzelnen erwartet, sich flexibel und vorsorgend, selbsttätig und eigenverantwortlich zu verhalten. Diese neue politische Ökonomie der Aktivgesellschaft greift zunehmend auch auf bislang davon verschonte Lebenssphären und -phasen über. So ist die politische Porgrammformel des „active ageing“ längst auch zu einem Teil der Regierung des Alters geworden: der Fremd- und Selbstbeschreibung älterer Menschen ebenso wie der materialen und symbolischen Durchdringung ihrer Lebenswelt. Das Seminar thematisiert den historischen Wandel von Altersbildern, Alterspolitiken und Alterspraktiken mit besonderem Fokus auf die jüngere Vergangenheit. Es zielt auch auf die kritische Diskussion empirischer Befunde aus eigener qualitativ-empirischer Forschung.
 
Transformations of the Welfare State
Seminar (MA) – Wintersemester 2015/16 [in englischer Sprache]

Inhalt: The state is one of the „big structures“ (Charles Tilly) characterizing and distinguishing modern societies. The institutions and interventions of the welfare state govern these societies' public life and, at the same time, mold the everyday lives of their „ordinary“ citizens. The welfare state is an active force in structuring social inequality and in ordering social relations. As such, it is not a static structure, but is undergoing permanent - mostly path-dependent - change over time. The seminarf deals with the most recent changes in Western welfare state arrangements, following the competing (but often complementary) conceptualizations developed in comparative research over the last two decades: recommodification and marketization, defamilialisation and remoralization, Europeanization and globalization. The seminar's guiding question will be if all these processes of change, taken together, make up for a substantial transformation of modern „welfare capitalism“ (Gösta Esping-Andersen).
 
Das Politische an (und in) der Soziologie
Seminar (BA/MA) – Wintersemester 2015/16 [mit Armin Nassehi]

Inhalt: Die moderne Gesellschaft konstituiert sich als politische Gesellschaft: Im Bewusstsein ihrer Gestaltbarkeit weiß sie auch um die Entscheidbarkeit des Sozialen - was gesellschaftlich der Fall ist, wäre immer auch anders möglich. Deshalb waren die Selbstbeschreibungen der Gesellschaft - und sind es wohl bis heute - maßgeblich politische Beschreibungen: Es geht um kollektiv bindende oder jedenfalls annehmbare Entscheidungen gesellschaftlicher Gestaltung sowie um deren Legitimation, Kritik und möglicherweise Revision. Welche Rolle kommt in diesem sozialen Geschehen der Soziologie zu? Wie beobachtet sie das Politische der Gesellschaft? Und inwiefern ist sie, als Teil ihres Gegenstands, selbst „politisch“ - aus eigener Entscheidung oder womöglich wider Willen? Das Seminar beschäftigt sich mit diesen Fragen in einer streng dialogischen (manchmal aber vielleicht auch doppelmonologischen) Form konstruktiver Kontroverse.
 
Globale soziale Ungleichheiten
Seminar (MA) – Sommersemester 2015

Inhalt: Soziale Ungleichheiten sind immer relational: Positionen am „oberen“ oder „unteren“ Ende, in der „Mitte“ oder an den „Rändern“ der Sozialstruktur lassen sich nur in wechselseitigem Bezug aufeinander bestimmen. Aber auch für die Dynamiken sozialer Ungleichheit gilt: Soziale Auf- und Abstiege, gesellschaftliche „Entwicklung“ und „Unterentwicklung“ stehen in komplexen Bedingungsverhältnissen zueinander. Das Seminar stellt eine solch relationale Perspektive in den Mittelpunkt der Betrachtung von sozialen Ungleichheiten im Weltmaßstab. Dabei soll deutlich werden, dass die Lebenschancen der einen, global gesehen, viel mit den Lebensbedingungen der anderen zu tun haben - und die sozialen Konflikte der Zukunft sich an eben diesen Ungleichheitsbeziehungen entzünden werden. 
 
Wohlfahrtsstaaten im Vergleich
Übung (BA) – Sommersemester 2015

Inhalt: Der Wohlfahrtsstaat ist nicht nur eine Ansammlung von Einrichtungen zur Produktion und Verteilung von Sozialleistungen. Der Wohlfahrtsstaat ist die spezifische Form der Vergesellschaftung westlicher Industrienationen nach dem Zweiten Weltkrieg - und in diesem Sinne ein Mechanismus der Strukturierung sozialer Ungleichheit, der Gestaltung individueller und kollektiver Lebenschancen, der Anerkennung und Abwehr sozialer Inklusionsansprüche, der Regulierung wechselseitiger Unterstützungsbeziehungen. Der Wohlfahrtsstaat gestaltet „Gesellschaft“ - doch er tut dies, historisch und im Ländervergleich betrachtet, auf durchaus unterschiedliche Weise. Das Seminar soll das Verständnis für die gesellschaftliche Relevanz wohlfahrtsstaatlichen Handelns schärfen und nimmt typische Modelle und national spezifische Varianten wohlfahrtsstaatlicher Vergesellschaftung in den Blick.
 
1990 - 2015: Zwischenbilanzen der „deutschen Einheit“
Seminar (BA) – Sommersemester 2015 [mit Saskia Gränitz]

Inhalt: Seit einem Vierteljahrhundert sind Ost- und Westdeutschland Teil „einer Gesellschaft“ - aber was heißt das? Das Seminar fragt nach Kriterien und Maßstäben, Evidenzen und Effekten der „Vereinigung“ zweier Teilgesellschaften und versucht dabei ein möglichst breites Spektrum sozialer Strukturen und Entwicklungen in den Blick zu nehmen: von den Beschäftigungs- und Geschlechterverhältnissen über Prozesse soziodemographischen Wandels bis hin zu politischen Einstellungen und sozialen Identitäten. Haben sich Ost und West in diesen 25 Jahren einander angeglichen oder weiter voneinander entfernt? Worin sind sich Ost- und Westdeutsche ähnlich, was erscheint ihnen wechselseitig fremd? Und sind „wir“ jetzt endlich „ein Volk“?
 
Historische Soziologie
Seminar (MA) – Wintersemester 2014/15 [gemeinsam mit Jens Borchert, JWG-Universität Frankfurt]

Inhalt: Die Soziologie befasst sich zwar mit Phänomenen sozialen Wandels, aber die historischen Prozessstrukturen desselben sind selten Gegenstand der Analyse. Für die Politikwissenschaft hingegen gilt, dass sie zu einer ahistorischen Perspektive neigt und ihr längerfristige Wandlungsprozesse kaum in den Blick geraten. Die seit den 1970er und 1980er Jahren vor allem in den USA entstandene Historische Soziologie - mit ihrem politikwissenschaftlichen Pendant des Historischen Institutionalismus - hat daher einen gewissen, wenngleich ungerechtfertigten, Exotenstatus in den Sozialwissenschaften. Gemeinsames Objekt beider Forschungsrichtungen sind „Big Structures, Large Processes, Huge Comparisons“ - so ein programmatischer Buchtitel von Charles Tilly, einem der zentralen Autoren in diesem Feld. Die Gegenstandsbereiche historisch-soziologischer Analyse sind entsprechend umfassend, aber auch breitgefächert: von Prozessen des state-“ und nation-building“ über die Geschichte von Revolutionen und sozialen Protestbewegungen bis hin zur Rolle von race“, gender“ und citizenship“ in der gesellschaftlichen Entwicklung verschiedener Länder. Das Seminar bietet einen Überblick über die methodologischen Grundlagen und empirischen Untersuchungsfelder dieser Forschungsrichtung. Es eröffnet zugleich die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch zwischen fortgeschrittenen Studierenden der Soziologie und der Politikwissenschaft - sowie zum interlokalen Erfahrungsvergleich unter Kommiliton/innen aus München und Frankfurt.
 
Theorien des „Spätkapitalismus“
Übung (BA) – Wintersemester 2014/15

Inhalt: „Spätkapitalismus“ - das klingt nach Endzeitstimmung und gesellschaftlichen Transformationsphantasien. Unabhängig von entsprechenden normativ-politischen Aufladungen ist „Spätkapitalismus“ aber zuallererst ein theoretisches Konzept zur Analyse fortgeschrittener Gegenwartsgesellschaften. In den frühen 1970er Jahren vor allen Dingen in Deutschland und den USA (aber auch in Großbritannien und Frankreich) entwickelt, versucht dieses Konzept die stets prekäre, strukturell krisenhafte Reproduktion der demokratisch-kapitalistischen Gesellschaftsformation zu verstehen: Zwischen Erfordernissen der Kapitalakkumulation und Forderungen nach demokratischer Partizipation operierend, ist es der moderne Wohlfahrtsstaat, in dessen Institutionen und Interventionen sich die widersprüchliche Entwicklungsdynamik moderner Vergesellschaftung manifestiert. Die Übung führt in klassische Texte der „Spätkapitalismus“-Theorie (insbesondere von Claus Offe, aber auch von Jürgen Habermas oder James O'Connor) ein und fragt nach den Potenzialen dieses Theorieansatzes für eine Analyse des demokratischen Kapitalismus der Gegenwart - seiner Strukutrprobleme, seiner Krisendynamiken und seiner Zukunftsaussichten.
 
Äpfel und Birnen? Der Vergleich in den Sozialwissenschaften
Seminar (BA) – Wintersemester 2014/15 [mit Janis Detert]

Inhalt: Die Bedeutung des Vergleichs war in den modernen Sozialwissenschaften lange Zeit unumstritten. Parallel zu den Globalisierungsprozessen der letzten drei Jahrzehnte, die viele nationalgesellschaftliche Eigenarten eingeebnet und den Gesellschaftsvergleich bedeutungslos gemacht zu haben schienen, hat jedoch die international vergleichende Sozialforschung einen ungeahnten Aufschwung genommen. Und dies aus gutem Grund: Gerade die ökonomisch, politisch wie sozial krisenhaften Entwicklungen der jüngeren Zeit haben deutlich gemacht, dass global wirksame Veränderungen jeweils nationalstaatlich prozessiert, gebrochen und anverwandelt werden - und dass sich nationalgesellschaftliche Strukturbildungen, bei allem Wandel, doch im Kern als bemerkenswert stabil erwiesen haben. Das Seminar führt in die Konzept- und Methodenentwicklung des Gesellschaftsvergleichs ein, wobei die zentralen makrosozialen Strukturbildungen westlich-industrieller Gesellschaften - Staat, Kapitalismus und Demokratie - den Gegenstandsbezug der vergleichenden Perspektive bilden. Ihre Entstehungs-, Entwicklungs- und Wirkungszusammenhänge sowie die Vielfalt ihrer institutionellen Ausprägungen stehen im Mittelpunkt des Seminarinteresses.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 14 von 49


Prof. Dr. Stephan Lessenich - Institut für Soziologie - LMU München | Home arrow Lehre arrow vorherige Semester
Home
Profil
Lehre
Forschung
Betreuung
Publikationen
Leseproben
Bildergalerie
Hörbar
Unterwegs
Links
Newsletter
Archiv
Kontakt